«Wir wollen die Sichtbarkeit von Frauen in der Politik erhöhen. Zudem sollen weibliche wie männliche Lebensrealitäten in die politischen Entscheidungen einfliessen», erklärte Andrea Hoch, Projektleiterin «Vielfalt in der Politik» an der GV der Freien Liste am 16. April. Die drei Projektschwerpunkte umfassen Wahlprozess, Empowerment und politische Bildung, d.h. grob umschrieben, der Wahlprozess soll unter dem Gesichtspunkt «Gleichstellung» überprüft werden, mehr Frauen sollen ermutigt und befähigt werden, politische Verantwortung zu übernehmen und politische Bildung soll in unserem Land einen höheren Stellenwert erhalten. Die strategische Leitung von «Vielfalt in der Politik» liegt in den Händen von zehn Frauen, darunter ist auch Andrea Hoch selbst. Das privat initiierte Projekt soll zukünftig auch von Land und Gemeinden mitgetragen und mitfinanziert werden. «Vielfalt in der Politik» ist mit einem zeitlichen Horizont von 6 Jahren (Landtagswahlen 2025) aufgegleist.