Sagen Sie NEIN zum Neubau eines Spitalgebäudes

Sagen Sie NEIN zum Neubau eines Spitalgebäudes

  • NEIN, weil wir wie 2011 erneut nur über eine Gebäudehülle abstimmen und das Versorgungsangebot unklar bleibt
  • NEIN, weil im Vergleich zur Abstimmung 2011 die Kosten praktisch die gleichen sind, wir jedoch neu anstatt 80 nur 40 Bettenbekommen würden – ohne nachvollziehbare Begründung
  • NEIN, weil auch im neuen Gebäude 2000 Fälle zu wenig sind, um die unverzichtbare Qualität und Patientensicherheit zu gewährleisten, gefordert sind laut Studie der Regierung 5000 Fälle
  • NEIN, weil in den jetzigen Standort kürzlich rund 9 Mio.(4.6 Mio. Sanierung und 4.5 Mio. Sicherstellung der Liquidität) investiert wurden
  • NEIN, weil der Neubau eine Kooperation mit dem Regionalspital Grabs ausschliesst, obwohl die Entwicklung in Richtung Zusammenarbeit von Spitälern verläuft
  • NEIN, weil das Landesspital so eine Konkurrenz für die Hausärztinnen und -ärzteist
  • NEIN, weil per heutigem Gesetz die ambulante Grundversorgungin die Obhut von Haus- und Kinderärzten gehörtund sie dies qualitativ besser, kostengünstiger und wohnortsnaher anbieten
  • NEIN, weil die Folgekosten, vor allem durch Mengenausweitungen, unabsehbar sind und die Krankenkassenprämien steigen werden
  • NEIN, weil die geriatrische Versorgung nicht abgedeckt ist und die künftige wohnortsnahe Versorgung von älteren Menschensomit gefährdet ist
  • NEIN, weil eine Geburtenstationam Landesspital wegen der zu geringen Geburtenzahl und dem damit verbundenen Qualitätsmangel auch im Neubau unverantwortbarist
  • NEIN, weil das gegenwärtige Gebäudeund Angebot bei einer Ablehnung weiterhin zur Verfügung steht
  • NEIN, weil wir nochmals die Chance brauchen, eine zukunftsfähige Versorgung für unser Land zu entwickeln, besonders im Hinblick auf ältere Menschen.

Die Landtagsfraktion der Freien Liste