Podiumsdiskussion «Familie und Beruf – wie weiter?»

«Es gibt nur eins, mehr Geld ins System der ausserhäuslichen Kinderbetreuung investieren», darin waren sich alle Podiumsteilnehmer an der von Conny Büchel Brühwiler moderierten Diskussionsrunde «Familie und/oder Beruf, wie weiter?» einig. Wer möchte, dass Liechtenstein nach jahrzehntelangen Diskussionen, vielen Wahlversprechen und schönen Strategiepapieren endlich einen Schritt weiterkommt, muss dafür sorgen, dass alle Kitas, Mittagstische und sonstige ausserhäusliche Betreuungsangebote gleichermassen Unterstützung von Staat erhalten. Dass einzelne Institutionen nichts bekommen, wie dies die Regierung im Rahmen des Moratoriums verhängt hat, sei eines Rechtstaates unwürdig. Mit 1.1 Mio. Franken an zusätzlichen Staatsbeiträgen könnten auch bisher übergangene Kitas und Tagesmütter aufatmen und die Versorgungslage würde sich entspannen. «Es geht um nichts weniger als das Wohl unserer Kinder, da müsste doch wohl etwas investiert werden», meinte ein Diskussionsteilnehmer und fand grosse Zustimmung.