Medienmitteilung zur ausserordentlichen GV

Anträge konnten vorgestellt werden

An der ausserordentlichen Generalversammlung am Freitag konnten die 10 Antragstellenden ihre zwei zentralen Antragspunkte vortragen. Der erste Punkt war die Wahl eines neuen, interimistischen Vorstandes inkl. Präsidium. Ihr zweiter Punkt war der Vorschlag, den internen Konflikt aufzuarbeiten, an der ordentlichen GV Bericht zu erstatten und gegebenenfalls Vorschläge für eine Revision der Statuten der Freien Liste zu unterbreiten.

Zur Aufarbeitung des Konflikts wurde noch zwei weitere Anträge von zwei Mitgliedern der Freien Liste eingereicht, welche die Art und Weise der Aufarbeitung thematisierten. Auch diese wurden von den Antragstellern kurz vorgestellt. Der Vorschlag, einen interimistischen Vorstand zu wählen, fand breite Akzeptanz. Die drei Anträge zur Aufarbeitung führten zu längerer Diskussion. Es wurde in den Wortmeldungen deutlich, dass die Diskussion über den Konflikt erst nach der Aufarbeitung und einem vorliegenden Bericht stattfinden kann.

Damit die ausserordentliche GV geordnet durchgeführt werden konnte, wurde die Sitzung durch den Tagespräsidenten sehr straff geführt. Die Abstimmung zur Wahl des neuen Vorstandes/ Präsidiums und zu den drei Anträgen findet wie angekündigt schriftlich bis zum 6. April statt.